Wissen

Wo darf ich in der Schweiz zelten?

Wer träumt schon nicht davon 1 Nacht unter klarem Himmel zu verbringen, die Sterne zu beobachten und mit den ersten Sonnenstrahlen aufzuwachen. Viel zu oft schon sind wir bei Wanderungen an Gebieten vorbeigelaufen und haben uns gefragt ob es erlaubt wäre hier unser kleines 2er Zelt aufzustellen.

Begriffserklärung

Zelten/Campieren: Geplantes übernachten im freien, egal ob mit Zelt, Biwaksack oder ähnlichem.

Biwakieren: Übernachten im freien ohne Zelt, wie z.B. in einem Iglu oder Höhle.

Notbiwak

Unter einem Notbiwak ist das ungeplante Übernachten aufgrund einer Verletzung, schlecht Wetter oder Dunkelheit zu verstehen. Unter diesen Umständen ist das aufstellen eines Notbiwaks grundsätzlich erlaubt.

Zelten

In der Schweiz gibt es kein generelles Zelt Verbot, nach Art. 699 Abs. 1 ZGB sind Wald und Weide für jeden zugänglich. Dennoch gilt kein einheitliches Gesetzt für die ganze Schweiz, je nach Kanton oder Gemeinde gelten verschiedene Einschränkungen. Meist werden Gebiete in denen das zelten verboten ist auch deutlich gekennzeichnet durch entsprechende Schilder.

Ohne Bedenken

Einzelne Übernachtungen in einer kleinen Anzahl Personen im Gebirge oberhalb der Waldgrenze, sind in der Regel kein Problem solange man rücksichtsvoll ist. Der ideale Ort zum Zelten befindet sich also oberhalb der Waldgrenze, auf Alpinen Wiesen oder im felsigen Gelände.

Mit Absprache

In der nähe von Alp- oder Berghütten empfiehlt sich den Bauern oder das Hüttenteam zu fragen. Das Zelten auf Privatgrund sollte unbedingt vorher mit dem Grundbesitzer abgesprochen werden.

Vermeiden

Auf der oberen Waldgrenze, an ökologisch sensiblen Standorten, in Auen und Feuchtgebieten sollte das Zelten vermieden werden.

Verboten

Ausdrücklich Verboten ist das Zelten in den folgenden Gebieten:

Für weitere Informationen empfehlen wir das Merkblatt des SAC (Schweizer Alpen Club).

Verhaltensregeln beim Zelten

Allgemein gilt, den Platz den man zum Zelten gebraucht hat, so verlassen wie man ihn vorgefunden hat oder besser. Konkret heisst dies:

  • Keine Abfälle hinterlassen, sondern mitnehmen und Fachgerecht entsorgen.
  • Keine Tiere stören indem man sie anfasst, lärm macht oder füttert.
  • Nicht zu lange an einem Platz verweilen, empfehlenswert ist eine Nacht.
  • Feuer in der Natur zu entfachen ist gefährlich und sollte deshalb unterlassen werden.

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Avatar
    Reply
    Daniela Brändle
    17. März 2017 at 11:48 am

    Toller Artikel! Diesen Sommer Biwakieren wir 🙂 Freue mich auf weitere Beiträge mit interessanten Wander Routen!

    • Avatar
      Reply
      Andrew Liyanage
      17. März 2017 at 11:52 am

      Vielen Dank Daniela! Bereits nächste Woche folgen weitere Beiträge 🙂

    Leave a Reply